Niederlande

Startseite Festungen Bunker Lexikon Was ist neu? Links Über mich

Die Niederlande erstrecken sich über eine wasserfreie Strecke von 34400 qkm, was etwa der Hälfte von Bayern entspricht. Die Länge der Grenze gegen Deutschland beträgt 510 km, gegen Belgien 380 km und gegen die offene See 320 Kilometer.

Die Geschichte des Festungsbaues in den Niederlanden ist eng verknüpft mit der Geschichte der Landgewinnung und Urbarmachung. Diese Kulturarbeiten entstanden Anfang des 16. Jahrhunderts mit dem Bau großer Seedeiche. Sie schufen nicht nur landwirtschaftlich hochwertige Gebiete, sondern auch Möglichkeiten das Wasser zum Schutz für Festungsanlagen oder Widerstandslinien zu nutzen. Bei den Freiheitskämpfen der Niederländer gegen die Spanier entstanden anstelle der alten Stadtbefestigungen (Stadtmauern mit Wehrgängen und Wehrtürmen) Festungen mit Wall und Graben.

Die hierbei entwickelte niederländische Befestigungsweise zeigt folgende Merkmale: statt langwieriger und kostspieliger Mauerbauten verwandte man Erdwälle und traditionell den Wassergraben. Zur Überflutung des Vorfeldes wurden Deicheinschnitte vorgenommen. Die Unterkünfte waren in Ziegelmauerwerk oberirdisch ausgeführt.

Der Befestigungsplan für die Landesverteidigung hatte stets das Ziel, die Landeshauptstadt und das eigentliche "Holland" gegen Angriffe zu schützen. Die meisten Verteidigungslinien sind diesem Plan entsprechend angelegt, nur wenige dienen vorwiegend dem Schutz anderer Landesteile. Die Verteidigungslinien gliederten sich ringförmig um das Herz des Landes. Den inneren Ring bildeten die Befestigungsanlagen von Amsterdam mit zahlreichen Zwischenwerken. Weiteren Schutz nach Osten gaben:

bullet

die "Alte Wasserlinie" zwischen Muiden und Gorinchem

bullet

die "Utrechtsche Linie" (später "Neue Wasserlinie") zwischen Naarden und Gorinchem

bullet

die "Grebbe-Linie" zwischen Spakenburg und Rhenen

bullet

die "Ijssel-Linie" zwischen Kampen-Zwolle und Arnheim

In einem Kriege wollte man getreu der Überlieferung neutral bleiben. Funktionierte dies von 1814 bis zum Ende des 1. Weltkrieges so wurde jedoch mit Bestimmtheit erwartet, dass auch die Niederlande in einem künftigen Konflikt betroffen sein würde. Insofern wurden ab 1933 ältere Festungswerke modernisiert und betonierte Widerstandslinien gebaut.

Vlissingen

Quelle: M.Dv. 915 Oberkommando der Kriegsmarine "Niederlande - Küstenverteidigung und Häfen" März 1940

Letzter Stand: 07.11.2016