Fort aan den Ruigenhoeksedijk

Startseite Festungen Bunker Lexikon Was ist neu? Links Über mich

Das Fort op den Ruigenhoeksedijk bildet mit den anderen Forts den östlichen Schutz der Stadt Utrecht und liegt zwischen den Forts de Gagel und Blauwkapel. Das Fort besitzt die Form eines regelmässigen Vierecks und verfügt über ein bombensicheres Wachthaus, Remisen, Verbrauchsmagazin e für Munition und Gruppenunterstände. Das Fort ist durch einen nassen Graben geschützt und mit einer Zugbrücke versehen. Gebaut wurde es zwischen 1868 und 1870. Im Rahmen einer Modernisierung bekam das Fort zwischen 1879 und 1880 eine bombensichere Kaserne. Zwischen 1914 und 1918 wurden auf dem Fort zwei betonierte MG-Kasematten und drei Beobachtungsposten gebaut. Schließlich wurden 1939 auf dem Fort und in der Umgebung drei MG-Kasematten Typ G und elf betonierte Gruppenunterstände vom Typ P gebaut. Das Fort Ruigenhoeksjedijk diente der Verteidigung des Gebietes der Houtense Vlakte und einer Schleuse zur Inundation. Die Besatzung umfasste sechs Offiziere, 18 Unteroffiziere und 227 Mannschaften. Als Bewaffnung waren vorgesehen: vier lange 12 cm Kanonen, sechs kurze 12cm Kanonen, zehn 9cm Kanonen und zwei Mörser.
Über die Zeit des 2. Weltkrieges ist nur wenig bekannt. Die Panzerteile der G-Kasematten wurden durch die Wehrmacht verschrottet. Ab 1963 diente das Fort als Sprengmittellager für die niederländischen Truppen, die direkt der NATO unterstanden. Heute gehört das Fort den niederländischen Staatsforsten und ist in vielen Teilen restauriert worden. Über eine Nutzung des Forts wird noch nachgedacht.

Historische Karte

Quelle: Rijksdienst Cultureel Erfgoed

Luftaufnahme des Forts

Copyright @ 2016 Liniebureau Nieuwe Hollandse Waterlinie

Brücke über den nassen Graben

Brücke über den nassen Graben

Poterne des Wachthauses

Das Wachthaus

Jahreszahl über der Poterne

Das Wachthaus über den Graben gesehen

Treppe in der Poterne des Wachthauses

In der Poterne

Die gusseiserne Treppe

Die gusseiserne Treppe

Urinale

Regenwassersammler

Kasematte

Kasematte

Kasematte

Kasematte

Gefechtsgang

Telegrafenverschlag

Belüftung von Innen

Belüftung von Außen

2007: Ausgang auf das Dach des Wachthauses

2017: Ausgang auf das Dach des Wachthauses

2007: Gebäude D (Remise) mit angebauten Gruppenunterstand Typ P

2017: Gebäude D (Remise) mit angebauten Gruppenunterstand Typ P

MG-Bunker aus dem 1. Weltkrieg

MG-Bunker aus dem 1. Weltkrieg

2007: Gebäude F Magazin für Bereitschaftsmunition

2017: Gebäude F Magazin für Bereitschaftsmunition

2007: Gebäude B Die Kaserne

2017: Gebäude B Die Kaserne

Wasserpumpe vor der Kaserne

Wasserpumpe vor der Kaserne

Sanitätskasematte

Sanitätskasematte

Unterkunftskasematte

Unterkunftskasematte

Gebäude C: Remise und Pulverkammer

Winde für Munitionsaufzug

Treppe zur Pulverkammer, rechts Munitionsaufzug

Treppe der Pulverkammer

Pulverkammer

Pulverkammer

Leuchtengang um die Pulverkammern

Nischen für die Leuchten der Pulverkammer

2007: Gebäude H für Bereitschaftsmunition

2017: Gebäude H für Bereitschaftsmunition

Die kurze 12cm Kanone

Die lange 12cm Kanone

Die 9cm Kanone

Coehornmörser

Letzter Stand: 31.08.2017