Fort St. Lucian

Startseite Festungen Bunker Lexikon Was ist neu? Links Über mich

Der massive St. Lucian Turm wurde zwischen 1610 – 1611 durch die Malteser Ritter westlich der malerischen Ortschaft Marsaxlokk erbaut, um die Bucht vor Angriffen zu schützen. Er gehört zu insgesamt 31 Wignacourt Türmen, die während einer kurzer Periode gebaut wurden. Zunächst galt es Piraten abzuwehren, die zwischen dem 15. und 18. Jahrhundert immer wieder Malta überfielen. Jedoch gab es Allianzen zwischen den Piraten und der türkischen Flotte, so dass 1614 die Kanonen des Turms erstmalig in Aktion traten. Eine Flotte aus 60 türkischen Schiffen wurde von einer Landung abgehalten und vertrieben.

1874 erweiterten die Briten die Stelle und schufen um den St. Lucian Turm ein viktorianisches Fort mit trockenem Graben, Grabenstreichen und einer kasemattierten Batterie. Dabei wurden die Geschütze in entsprechende Kasematten hinter Panzerplatten aufgestellt, um gegen Beschuß geschützt zu sein. Während des 2. Weltkriegs nutzten die Briten das Fort nur noch als Munitionslager. Heute wird es durch ein Meeresforschungszentrum genutzt.

Zugang zum Fort St. Lucian

Eingangstor

Handrad für die Zugbrücke

Gleise für die Munitionsloren

Blick in den Graben mit Grabenstreiche

Blick in den Graben

Der Lucian Turm

Der Lucian Turm mit britischen Anbauten

Der trockene Graben

Grabenstreiche

Die britische Kasemattenbatterie

Panzerblende der Kasemattenbatterie

Kasemattenbatterie

Kasemattenbatterie

Grabenstreiche

Gesamtansicht

Letzter Stand: 06.11.2016