Feste Kaiserin

Startseite Festungen Bunker Lexikon Was ist neu? Links Über mich

Die Feste Kaiserin liegt ungefähr acht Kilometer westlich der ursprünglichen Metzer Stadtumwallung auf einem Plateau, das sich auf der linken Seite des Moseltals erhebt. Mit dem Bau der Feste begann man am 15. Mai 1899 und im Jahre 1908 war die Festung fertig gestellt. Von allen Metzer Festen entspricht die Feste Kaiserin dem Idealtyp einer Feste. Alle Gebäude sind gleichmäßig nach der Feind abgewandten Seite ausgerichtet. Die Feste Kaiserin besitzt insgesamt vier Panzerbatterien, wobei jeweils zwei Panzerbatterien mit 10cm Kanonen und zwei mit 15cm Haubitzen ausgestattet sind. Die sieben Kasernen konnten eine Besatzung von 1680 Mann aufnehmen. Größte Kaserne ist das Infanteriewerk West, das im Gegensatz zu anderen Kasernen nicht die Form eines Trapezes besitzt, sondern die eines Dreiecks. Die Kehlseite dieser Kaserne wird durch eine doppelte Grabenstreiche geschützt. Die linke Flanke wird durch zwei 77mm Geschütze in Kasematte gedeckt. Alle Anlagen sind durch unterirdische Hohlgänge miteinander verbunden. Mittels vier Panzerbeobachtungsständen ließ sich das Feuer der vier Batterien leiten. Ein Panzerbeobachtungsstand ist drehbar und besitzt einen Entfernungsmesser.

Das Infanteriewerk Ost ist nach dem 2. Weltkrieg weitgehend umgebaut worden. Gemeinsam mit Amerikanern und Kanadier überwachten die Franzosen von hier den Luftraum Nordfrankreichs mittels Radar. Diese Aufgabe übernahmen die Franzosen nach ihrem Austritt aus der NATO dann selbst. Die Anlage ist erst seit wenigen Jahren verlassen, aber bereits jetzt durch Vandalismus stark zerstört.

Die Feste Kaiserin befindet sich immer noch im Besitz der französischen Armee, auch wenn das Gelände verlassen ist. Durch eine Besuchserlaubnis konnte ich die Feste legal betreten. Da immer wieder Gendarmerie- und Armeekontrollen durchgeführt werden, ist es nicht ratsam die Feste auf eigene Faust aufzusuchen.

Quelle: Denkschrift über die französische Landesbefestigung OKH 1941

Flankierende Scharten Infanteriewerk West

Scharte mit Panzerplatte Infanteriewerk West

Die Kehlgrabenstreiche Infanteriewerk West

Durch US-Truppen zerstörtes Wappen

Geschützsockel für zwei flankierende für 7,7cm Geschütze

Scharte mit Panzerplatte Infanteriewerk West im Inneren

In der Kehlgrabenstreiche Infanteriewerk West

Geschützsockel und Munitionsregal für 7,7cm Geschütz

Kasematte

Kasematte

Latrinen im Infanteriewerk West

Original Latrinen im Infanteriewerk West

Wandgemälde

Wandgemälde

Hauptgefechtsgang im Infanteriewerk West

Verbindungshohlgang zum Panzerbeobachtungsstand

Flankierende Grabenstreiche

Flankierende Grabenstreiche

Kaserne 3

Kaserne 4

Panzertür

Moderne französische Einbauten

Moderne französische Einbauten

Moderne französische Einbauten

Moderner französischer Dieselgenerator

Moderner französischer Dieselgenerator

Nutzung als französischer Kommandoposten

Nutzung als französischer Kommandoposten

Kasematte

Unterirdischer Hohlgang zwischen den Gebäuden

Scharten der Haubitzenpanzerbatterie

Haubitzenpanzerbatterie

15cm Haubitzenpanzerturm

15cm Haubitzenpanzertürme

Gefechtsgang der Haubitzenpanzerbatterie

Munitionsaufzug

Kaserne 2

Wandbeschriftung

In der kaserne 2

Gefechtsgang

Kasematte

Kasematte

Moderne französische Einbauten

Kasematte

Ehemaliger Generatorenkasematte

Schalttafel im Generatorenraum

Kaserne 6

Wandbeschriftung

Kaserne 6

Kaserne 6

Hauptgefechtsgang

Gefechtsgang

Reste von Sprachrohranlagen

Kasematte

Wachtturm

Panzerbeobachtungsstand

Durch den Verein Feste Wagner ausgebauter 15cm Haubitzenturm...

...und in der Feste Wagner bereit zum Einbau

 

Letzter Stand: 26.04.2018