Fort Hoofddijk

Startseite Festungen Bunker Lexikon Was ist neu? Links Über mich

Das Fort Hoofddijk (Werk aan de Hoofddijk) wurde zwischen 1877 und 1879 im Osten von Utrecht gebaut. Der Bau dieser Befestigungsanlage war notwendig, um den Raum zwischen den Forts Voordorp und Riijnauwen besser verteidigen zu können. Insbesondere die Flankierung Richtung Rijnauwen wurde verbessert und es konnte das Gebiet zwischen De Bilt und Zeist intensiv unter Feuer genommen werden. Hierfür setzte dieses relativ kleine Fort eine Bewaffnung von 16 Geschützen ein: sechs lange 12cm Kanonen, sechs kurze 12 cm Kanonen und vier Mörser. Das symmetrisch angelegte Fort Hoofddijk besitzt eine bombensichere Kaserne, die im Fall der Mobilisierung mit 157 Mann Besatzung belegt wurde. Hinter der Kaserne befindet sich ein Pulver- und Projektilmagazin, dass über einen Hohlgang mit der Kaserne verbunden ist. Weiterhin besitzt das Fort noch drei Remisen.

Der botanische Garten auf dem Gelände des Forts wurde 1963 angelegt. Hierbei nutzte man einen Teil der Wälle, um verschiedene Gebirgslandschaften nachzubilden. Ein Teil der Remisen wurde dabei umbaut, aber für weitere Nutzung zugänglich gelassen. Die Kaserne wird heute vom Fachbereich Geologie der Universität Utrecht für Forschungszwecke benutzt. Aufgrund seiner massiven Bauweise (Vibrationsarmut) und den konstanten Innentemperaturen ist es u. a. hervorragend für paleomagnetische Messungen geeignet. Im Wesentlichen werden heute hier Variationen geomagnetischer Felder erforscht, sowie neotektonische und geodynamische Forschung betrieben.

Historische Darstellung des Forts

Quelle: Rijksdienst Cultureel Erfgoed

Das ehemalig Haus des Fortwächters

Die bombensichere Kaserne

Die bombensichere Kaserne

Die bombensichere Kaserne

Fassade der Kaserne

Hohlgang im Fort

Kasematte, als Labor genutzt

Kasematte, als Labor genutzt

Jahreszahl an der Fassade

Der nasse Graben

Hohltraverse

Hohltraverse

Gebäude B: Pulver- und Granatenmagazin

Blick in eine Hohltraverse

Gruppenunterstand Typ P

Betonierter Gruppenunterstand Typ 1918

Gärtnerisch gestaltete Wälle

Zugang zu einer Hohltraverse

Die lange 12 cm Kanone

Die kurze 12 cm Kanone

Luftaufnahme des Forts

Copyright @ 2016 Liniebureau Nieuwe Hollandse Waterlinie

Letzter Stand: 06.11.2016