Gros Ouvrage Hackenberg

Startseite Festungen Bunker Lexikon Was ist neu? Links Über mich

Das Artilleriewerk Hackenberg befindet sich in der Nähe der Ortschaft Veckring und besteht aus zwei Eingangsbunkern und 15 Kampfblöcken. Es ist somit das größte Werk der Maginot-Linie und bildet mit seinen Nachbarn Metrich und Anzeling eine Großgruppe. Der 343 Meter hohe Hackenberg begünstigte den Bau dieses Artilleriewerkes, weil auf ihm Beobachtungsblöcke mit hervorragender Sichtmöglichkeit geschaffen werden konnten. Geologische Schwierigkeiten erforderten eine Aufteilung des Werkes in zwei Halbfestungen. Die gesamte Festung besaß neun 7,5cm Geschütze, fünf 13,5cm Haubitzen, vier 8,1cm Granatwerfer, sieben 3,7cm Pak, fünfzehn Zwillings-MG davon drei in Türmen und 59 leichte MG.

Die Bewaffnung im Einzelnen:

Kampfblöcke des Ostwerk

bullet

Bloc 1: Ein versenkbarer Panzerturm für Maschinengewehr

bullet

Bloc 2: Ein versenkbarer Panzerturm mit zwei 75mm Geschützen Mod. 33 und zwei GFM-Kuppeln

bullet

Bloc 3: Ein versenkbarer Panzerturm mit zwei 81mm Granatwerfern und eine GFM-Kuppel

bullet

Bloc 4: Ein Panzerturm für MG, eine Scharte für Zwillings-MG, eine Scharte für 37mm PaK oder Zwillings-MG und zwei GFM-Kuppeln

bullet

Bloc 5: Geschützkasematte für drei 75mm Kanonen, zwei GFM-Kuppeln und eine Panzerglocke für einen Grantwerfer

bullet

Bloc 6: Ein versenkbarer Panzerturm für zwei 135mm Haubitzen und eine GFM-Kuppel

Grabenstreichen im Panzergraben

bullet

Bloc 21: Eine Scharte für Zwillings-MG, eine Scharte für 37mm PaK oder Zwillings-MG, eine Scharte für Granatwerfer und eine GFM-Kuppel

bullet

Bloc 22: Eine Scharte für Zwillings-MG, eine Kuppel für Zwillings-MG und eine GFM-Kuppel

bullet

Bloc 23: Zwei GFM-Kuppeln

bullet

Bloc 24: Eine Scharte für Zwillings-MG, eine Scharte für 37mm PaK oder Zwillings-MG, eine Scharte für Granatwerfer und zwei GFM-Kuppeln

bullet

Bloc 25: Eine Scharte für Zwillings-MG, eine Scharte für 37mm PaK oder Zwillings-MG, eine Scharte für Granatwerfer und eine GFM-Kuppel

Kampfblöcke des Westwerk

bullet

Bloc 7: Ein Panzerturm für MG, eine Scharte für Zwillings-MG, eine Scharte für 37mm PaK oder Zwillings-MG und zwei GFM-Kuppeln

bullet

Bloc 8: Geschützkasematte für drei 75mm Kanonen und zwei GFM-Kuppeln

bullet

Bloc 9: Ein versenkbarer Panzerturm für zwei 135mm Haubitzen, eine Scharte für 135mm Haubitze und zwei GFM-Kuppeln

bullet

Bloc 10: Ein versenkbarer Panzerturm mit zwei 81mm Granatwerfern und zwei GFM-Kuppeln

bullet

Bloc 11: Eine Panzerkuppel für Periskop und eine GFM-Kuppel

bullet

Bloc 12: Eine Panzerkuppel für Periskop und zwei GFM-Kuppeln

Zu schweren Kämpfen um den Hackenberg ist es nie gekommen. Die Wehrmacht setzte die Schwerpunkte ihrer Offensiven an anderer Stelle, so dass es in dieser Gegend ruhig blieb. Einzig am 6. Juni 1940 war das Werk heftigem Artilleriefeuer ausgesetzt, dass der Hackenberg erwiderte. Am 22. Juni 1940 erreichten die Kämpfe in dem Raum ihren Höhepunkt, als deutsche Truppen das Nachbarwerk Michelsberg angriffen. Die gesamte Artillerie des Hackenbergs griff in die Kämpfe ein und ließ den Angriff scheitern. Am 25. Juni 1940 trat um 0 Uhr 35 der Waffenstillstand in Kraft. Dies war auch der Beginn der Verhandlungen zur Übergabe der Maginot-Werke. Am 30. Juni 1940 erfuhren die Soldaten in den Werken, dass sie die Waffen ohne Bedingungen niederzulegen hatten und die Werke in einwandfreiem Zustand zu übergeben hatten. Die Besatzung des Werkes Hackenberg ging am 4. Juli in deutsche Gefangenschaft.

Hatte die Wehrmacht zunächst kein großes Interesse an dem Werk, so änderte sich dies mit der Zunahme der Luftangriffe der Alliierten auf die Rüstungsindustrie. Auch der Hackenberg wurde zur Rüstungsproduktion untertage ausgebaut und hergerichtet. Zahlreiche bauliche Veränderungen können heute noch besichtigt werden.

1944 während des Vormarsches der US-Truppen kam der Block 8 zum Einsatz. Aus ihm versuchten die Deutschen die Amerikaner zunächst erfolgreich aufzuhalten. Erst als die Amerikaner eine M12 Selbstfahrlafette mit einer 15,5cm Kanone vorzogen und den Block in direktes Punktfeuer nahmen, konnte der Block zerstört und das Werk eingenommen werden. Die Beschädigungen sind heute noch sichtbar, da der Block später nie mehr instandgesetzt wurde.

Ouvrage Hackenberg ist heute touristisch erschlossen und kann besichtigt werden.

Ostwerk Bloc 1: Die gepanzerten Lüftungshutzen

Ostwerk Bloc 1: Der versenkbare Panzerturm für Maschinengewehr

Ostwerk Bloc 2: Panzerkuppel und GFM-Kuppel 1996

Ostwerk Bloc 2: Die Panzerkuppel für 75 mm Geschütze 1996

Ostwerk Bloc 2: Die Panzerkuppel für 75 mm Geschütze 2014

Ostwerk Bloc 2: Die GFM-Kuppel

Ostwerk Bloc 3: Panzerturm für 81mm Granatwerfer 1996

Ostwerk Bloc 3: Panzerturm für 81mm Granatwerfer 2011

Ostwerk Bloc 3: Panzerturm für 81mm Granatwerfer 2014

Ostwerk Bloc 3: Die GFM-Kuppel

Ostwerk Bloc 4: Die Infanteriekasematte 2014

Ostwerk Bloc 4: Die Infanteriekasematte 2011

Ostwerk Bloc 4: Der gepanzerte Scheinwerfer

Ostwerk Bloc 4: Der Diamantgraben mit den Scharten

Ostwerk Bloc 4: Der Panzerturm für Maschinengewehr

Ostwerk Bloc 4: GFM-Kuppel

Ostwerk Bloc 5: 1996

Ostwerk Bloc 5: 2011

Ostwerk Bloc 5: 2014

Ostwerk Bloc 5: 2014

 Ostwerk Bloc 5: GFM-Kuppel

Ostwerk  Bloc 5: Durch Beton verschlossene Granatwerferscharte

Ostwerk Bloc 6: Panzerturm für zwei 13,5cm Haubitze 1996

Ostwerk Bloc 6: GFM-Kuppel

Ostwerk Bloc 6: Panzerturm für zwei 13,5cm Haubitze 2011

Ostwerk Bloc 6: Panzerturm für zwei 13,5cm Haubitze 2014

Westwerk Bloc 7: GFM-Kuppeln mit MG-Panzerturm

Westwerk Bloc 7: MG-Panzerturm

Westwerk Bloc 7: Schartenfront

Westwerk Bloc 7: Schartenfront

Westwerk Bloc 7: Nahverteidigungsscharte und Scharte für Zwillings-MG

Westwerk Bloc 7: Scharte für Zwillings-MG oder 4,7cm Pak

Westwerk Bloc 8: Kampfblock 1996

Westwerk Bloc 8: GFM-Kuppel

Westwerk Bloc 8: Schartenfront 1996

Westwerk Bloc 8: Schartenfront 2016

Westwerk Bloc 8: Scharte mit 7,5cm Geschütz

Westwerk Bloc 8: Durchschossene Scharte

Westwerk Bloc 9: Kampfblock 2016

Westwerk Bloc 9: GFM-Kuppel

Westwerk Bloc 9: Scharte mit 135 mm Haubitze 2002

Westwerk Bloc 9: Scharte geschlossen 2016

Westwerk Bloc 9: Panzerturm für zwei 135 mm Haubitzen

Westwerk Bloc 9: Panzerturm eingefahren

Westwerk Bloc 10: Der Kampfblock

Westwerk Bloc 10: Der Kampfblock

Westwerk Bloc 10: Der Panzerturm für Granatwerfer

Westwerk Bloc 10: Die GFM-Kuppeln

Westwerk Block 11: Beobachtungskuppel für Periskop 1996

Westwerk Block 11: Beobachtungskuppel für Periskop 2011

Westwerk Block 11: Die GFM-Kuppel

Westwerk Block 11: Die GFM-Kuppel

Westwerk Block 12: Beobachtungskuppel für Periskop 1996

Westwerk Block 12: Der Block 2011

Westwerk Block 12: Der Block 2014

Westwerk Block 12: Die GFM-Kuppeln

Grabenstreiche Bloc 21: Die Schartenfront

Grabenstreiche Bloc 21: Die Schartenfront

Grabenstreiche Bloc 21: Die Schartenfront

Grabenstreiche Bloc 21: Die Schartenfront

Grabenstreiche Bloc 21: GFM-Kuppel

Grabenstreiche Bloc 21: Die Panzermauer und der Graben

Grabenstreiche Bloc 22: Der Kampfblock 1996

Grabenstreiche Bloc 22: Der Kampfblock 2014

Grabenstreiche Bloc 22: GFM-Kuppel mit Tarnung aus Steinen

Grabenstreiche Bloc 22: Die Panzermauer und der Graben

Grabenstreiche Bloc 23: Die GFM-Kuppeln 1996

Grabenstreiche Bloc 23: Die GFM-Kuppeln 2014

Grabenstreiche Bloc 23: GFM-Kuppel mit Steinen getarnt

Grabenstreiche Bloc 23: Der Kampfblock

Grabenstreiche Bloc 24: von Bloc 25 gesehen

Grabenstreiche Bloc 24: der Kampfblock

Grabenstreiche Bloc 24: die Schartenfront

Grabenstreiche Bloc 24: die Schartenfront

Grabenstreiche Bloc 25: von Bloc 24 gesehen 1996

Grabenstreiche Bloc 25: von Bloc 24 gesehen 2016

Grabenstreiche Bloc 25: Die Schartenfront 1996

Grabenstreiche Bloc 25: Die Schartenfront  2016

Grabenstreiche Bloc 25: Die Scharten mit Scheinwerfer

Grabenstreiche Bloc 25: Die GFM-Kuppel mit Steinen getarnt

Grabenstreiche Bloc 25: Baumängel (Moniereisen zu dicht an Oberfläche)

Grabenstreiche Bloc 25: Die Scharten und der Diamantgraben

Mannschaftseingang 1996

Mannschaftseingang 2002

Mannschaftseingang 2011

Mannschaftseingang 2011

Mannschaftseingang: FM-Kuppel 1996

Mannschaftseingang: FM-Kuppel 2014

Quelle: Denkschrift über die französische Landesbefestigung Oberkommando des Heeres 1941

Bahnhof in der Galerie

Bahnhof in der Galerie

Munitionsmagazin M1

Munitionskammer

Transformatoren

Dieselmotor mit Generator

Letzter Stand: 10.01.2017